Platz 3 bei der Code Competition Markdown-Parser

Herzlichen Glückwunsch an Ricardo!

Ricardo hat mit seiner Lösung bei der Code Competition “Markdown Parser” den dritten Platz erreicht. Im Interview stellt er sich unseren Fragen und stellt seine Lösung kurz vor.

IT-Talents: Hallo Ricardo, herzlichen Glückwunsch zu Deinem dritten Platz bei der Code Competition „Markdown Parser“! Erzähl den anderen IT-Talenten doch kurz etwas über Dich.

Ricardo: Hallo Zusammen, mein Name ist Ricardo Krause, ich absolviere derzeit meinen Master in Software Engineering, als dualer Student an der OTH Regensburg. Mein Kooperations-Unternehmen neben dem Studium ist die Mühlbauer GmbH aus Roding. Im Laufe meiner Ausbildung, in der Firma und an der Hochschule, konnte ich sehr viel praktische und verschiedenartige Erfahrungen sammeln. Mit dieser Grundlage würde ich mich derzeit als jungen, dynamischen Full Stack Developer bezeichnen, welcher stet’s bestrebt ist neue Erfahrungen zu sammeln ?.”

IT-Talents: Was hat Dich motiviert, an der Competition teilzunehmen und wie bist Du auf den Wettbewerb aufmerksam geworden?

Ricardo: Auf IT-Talents bin ich schon vor einigen Jahren gestoßen, da man als junger Student ja immer auf der Suche nach Stipendien oder ähnlichen Angeboten ist. Aber die Entscheidung für die Teilnahme an dieser Competition kam durch den Gewinner der Competition „Der Handlungsreisende“ vom Februar. Da dies ein Kommilitone und guter Freund von mir ist, fühlte ich mich quasi „genötigt“ ebenfalls einmal Teilzunehmen.

IT-Talents: Wie bist Du an die Lösung der Aufgabenstellung herangegangen? Hattest Du schon Erfahrung mit der Arbeit mit Parsern und deren Funktionsweise?

Ricardo: In meinem ersten „Lehrjahr“ konnte ich schon einmal Erfahrungen mit einem XML-Layout Parser sammeln und ich habe Markdown schon seit einiger Zeit lieben gelernt. Dadurch war die Problemstellung schon recht transparent.
Die Bearbeitung habe ich versucht knapp aber möglichst strukturiert durchzuführen, wobei ich bewusst TDD zum Einsatz gebracht habe. Dies ermöglichte mir zuerst eine kleine Spezifikation in Form von Unit-Tests aufzusetzen und diese dann Schritt für Schritt mit fertigen, funktionsfähigen und vor allem getesteten Code zu füllen.

Themenrelevante Anzeige

IT-Talents: Du hast Dich für eine Lösung der Aufgabenstellung in JavaScript entschieden, wieso?

Ricardo: Wenige Tage vor der Competition habe ich in unserer .NET UserGroup Regensburg einen Vortrag von Gregor Biswanger zum Thema Node.js besucht. Diesen fand ich sehr interessant und inspirierend, so dass ich diese für mich neue Technologie unbedingt selbst einmal zum Einsatz bringen wollte. Da kam mir diese Competition gerade recht, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

IT-Talents: Welche Probleme sind bei der Entwicklung der Software aufgekommen? Wie lange hat die Entwicklung gedauert?

Ricardo: Echte Probleme gab es erstaunlicherweise kaum. Die Funktionalität an sich habe ich sehr schlicht gehalten. Das hat mich fast schon selbst gestört, dass ich die Umsetzung nicht noch smarter und flexibler gestaltet habe. Aber den Hauptteil meiner Zeit wollte ich bewusst in den Einsatz von Automatisierungsmechanismen stecken. Da hat dann die Konfiguration und das fein Tuning am meisten Zeit gekostet. Der zeitliche Aufwand betrug in etwa 16 Stunden und beinhaltete die Spezifikation, Implementierung, Tests und Dokumentation. Extra würde ich noch ca. 2 Stunden für das Einrichten der IDE (Visual Studio Code) und das kennenlernen von Node.js an sich rechnen.

IT-Talents: Und was hast Du durch die Entwicklung gelernt?

Ricardo: In erster Linie konnte ich mir selbst beweisen, dass ich in der Lage bin mich in kürzester Zeit in ein komplett neues Framework einzuarbeiten. Da ich zuvor weder explizit mit JavaScript (TypeScript) noch mit Node.js zutun hatte. Auch TDD hatte ich in dieser Form noch nie angewandt, das hat mich wirklich beeindruckt wie komfortabel Entwicklung doch umgesetzt werden kann, wenn man das anwendet, was man im Laufe der Zeit gelernt aber meist belächelt hat.

IT-Talents: Zu guter Letzt: Was würdest Du Dir thematisch gerne einmal als Code Competition wünschen?

Ricardo: Hm… eine interessante Frage. Aktuell ist so viel Bewegung in der Software Entwicklung, da gibt es zuhauf gute Themen. Ich denke spannende Aufgabenbereiche könnten irgendetwas mit dem Einsatz von Docker, Maschinelles Lernen oder „Argumented Reality“ sein.

IT-Talents: Vielen Dank für Deine Teilnahme, das Interview und viel Spaß mit Deinem Gewinn 😉

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen