Der Lebenslauf für die Bewerbung als Informatiker

So sollte Dein Lebenslauf in der IT-Bewerbung aussehen

Der Moment für eine berufliche Neuorientierung ist gekommen, aber die letzte Bewerbung ist eine Weile her und der Lebenslauf ist nicht mehr aktuell? Mit diesen Tipps kommt dein Lebenslauf schnell wieder auf den richtigen Stand und in die passende Form.

Was macht einen guten Lebenslauf in der IT-Branche aus?

Ein sehr interessanter und gut bezahlter Job verspricht schon mit der Stellenausschreibung einen Konkurrenzkampf zahlreicher Bewerber. Wenn es besonders viele Bewerbern auf eine Stelle gibt, werden die Lebensläufe häufig schon vor dem Anschreiben und den Zeugnissen gelesen – der erste Eindruck muss also möglichst positiv sein.

Um einen guten Lebenslauf einzureichen, listest du lückenlos und wahrheitsgemäß alle beruflichen Stationen auf. Antichronologisch, also die aktuellste berufliche Station ganz. Außerdem hebst du alle beruflichen Erfolge, Projektmitarbeit und Qualifikationen hervor, die für die Stelle besonders relevant sind und dich in ein gutes Licht rücken.

Hier bekommst Du alle Informationen zur Bewerbung in der IT-Branche

So sollte der Lebenslauf aussehen

Vor allem in der IT kommt nur der tabellarische Lebenslauf in Frage. Ganz oben stehen deine persönlichen Angaben, wie Anschrift & Co. Wenn du in Businessnetzwerken wie Xing oder LinkedIn aktiv bist, können auch Profillinks eingefügt werden.

Berufserfahrung

Danach folgen unter der Überschrift “Berufserfahrung” alle beruflichen Stationen mit Start und Enddatum. Diese Angaben müssen wahrheitsgemäß und lückenlos sein.

Berufserfahrung

Nach der Berufserfahrung wird der “Bildungsweg” abgebildet. Die Grundschule ist dafür nicht mehr relevant, auch abgebrochene Studiengänge nicht, solange der Arbeitgeber dies resultierende Lücke im Lebenslauf nachvollziehen kann.

Themenrelevante Anzeige

Exklusiv: Mit den besten IT-Arbeitgebern vernetzen!


Projekte

Sehr relevant sind allerdings interessante Projekte, die du unterstützt hast und Auslandserfahrungen, die du während des Studiums oder im Beruf gemacht hast. Gerade Sprachkenntnisse spielen eine wichtige Rolle.

Qualifikationen

Danach ist Platz für die weitere Auflistung von Qualifikationen und Zertifikaten. Auch diese Auswahl sollte für die Stelle auf die durch bewirbst relevant sein. Angelschein und Sportabzeichen gehören hier nicht hin. Soziales Engagement und Hobbies können angegeben werden, wenn sie interessant und aussagekräftig sind, sind aber nicht zwingend notwendig. Nicht fehlen dürfen allerdings am Ende das Datum und deine Unterschrift.

Diese Fehler solltest du vermeiden

Keine Experimente bei der Form. Es gibt zig sehr gute Vorlagen, die die Form genau darstellen. Wer schon beim Einreichen des Lebenslaufs schlampig arbeitet, überzeugt nicht.

Du solltest außerdem ein businesstaugliches Foto verwenden. Dazu musst du keinen Anzug tragen, aber Urlaubsschnappschüsse und Selfies sind tabu.

Ebenso tabu sind Übertreibungen, Auslassungen und Unwahrheiten. Es gibt zahlreiche Tipps um Lücken, die durch Arbeitslosigkeit, Krankheit, oder Neuorientierung entstanden sind, zu kaschieren. Ob man das überhaupt noch Ausreden für Lücken im Lebenslauf braucht, ist ebenfalls fraglich. Steh zu eventuellen Phasen der Selbstfindung und Orientierung. Diese sind heutzutage nicht mehr außergewöhnlich.

Weglassen oder falsche Angaben sind allerdings eine schlechte Idee. Engagierte Personaler finden sehr schnell heraus, ob die Angaben stimmen. Erkundigungen bei früheren Arbeitgebern einzuholen ist sehr gängig und nur eine von vielen Möglichkeiten.

Außerdem solltest du vermeiden auf Businessnetzwerke zu verweisen, wenn die Profile nicht gepflegt oder aussagekräftig sind. Der Lebenslauf muss mit allen Angaben auf den Profilen übereinstimmen. Das Netzwerk sollte übrigens Kontakte aus den angegebenen beruflichen Stationen enthalten.

Themenrelevante Anzeige
10 Tipps zum Lebenslauf:

 

  1. Nutzt am besten ein übersichtliches Layout und ein Design, das nicht allzu verspielt ist.
  2. Achtet darauf, dass alle Bezeichnungen und Namen korrekt und vollständig genutzt werden.
  3. Lasst keine zeitlichen Lücken im Lebenslauf entstehen.
  4. Alle Zeitangaben sind soweit wie möglich monatsgenau und antichronologisch anzugeben.
  5. Beschreibt jede wichtige Station im IT-Sektor kurz mit ein paar Stichpunkten.
  6. Geht nicht zu sehr auf mögliche Zeiten der Arbeitslosigkeit oder Krankheit ein.
  7. Erstellt den Lebenslauf immer aus einer positiven Perspektive heraus und lasst niemals eine mögliche Unzufriedenheit bei ehemaligen Arbeitgebern durchklingen.
  8. Integriert nur die für die angestrebte Stelle wichtigsten IT-Kenntnisse im Lebenslauf.
  9. Lasst niemals Widersprüche zwischen Eurem Lebenslauf und Euren Zeugnissen entstehen.
  10. Platziert Eure Kontaktdaten auch im Lebenslauf – entweder in der Kopfzeile oder in der Fußzeile.

Der Lebenslauf als Systemadministrator

Wenn du dich als Systemadministrator bewirbst, sind alle Stationen und Qualifikationen interessant, die deine Kenntnisse in Bezug auf Administration und Weiterentwicklung der Infrastruktur bestätigen. Dazu gehören zum Beispiel Windows-Server und Client Betriebssysteme, Virtuelle Server, User Support -First – Third Level, Projektleitung und andere administrative und technische Kenntnisse.

Der Lebenslauf als Netzwerkadministrator

In diesen Lebenslauf sollten alle Erfahrungen aus den Bereichen Netzwerk und Serverlandschaft herausgehoben werden. Auch die Themen Storage und Security dürfen nicht fehlen. In vielen Firmen gehört auch die Administration der Telekommunikationsanlagen dazu, vorhandenes Wissen darf also deutlich gemacht werden.

Der Lebenslauf als SAP-Berater

Grundvoraussetzung für einen gelungenen Lebenslauf als SAP Berater sind alle Qualifikationen, die Expertenwissen in den verschiedenen SAP Produkten und deren Anwendung bescheinigen. Fachwissen in den Bereichen ERP, SRM und CSR sollte detailliert dargestellt werden, ebenso alle Stationen als Consultant, egal ob freiberuflich oder angestellt. Auch Kundensupport in einem hören Level kann von Vorteil sein.

Der Lebenslauf als Softwareentwickler und Anwendungsentwickler

Im Lebenslauf für Software- oder Anwendungsentwickler zählen alle Qualifikationen, die Softwaresprachen, Entwicklungsumgebungen und Framework betreffen. Außerdem solltest du alle Projekte nennen, vor allem namhafte, an denen du mitgearbeitet hast. Wichtig ist dabei, dass du deine Position und deine Aufgaben in dem Projekt erwähnst.

Der Lebenslauf als IT-Sicherheitsexperte

Im Lebenslauf als IT-Sicherheitsexperte sollten alle Qualifikationen herausgehoben werden, die zeigen, dass du bezüglich Viren und Trojanern auf dem neusten Stand bist. Deine Fähigkeiten Analysen zu erstellen und auszuwerten sind gefragt. Ebenso wie alle Erfahrungen, die bestätigen, dass du in der Lage bist Konzepte zu entwickeln, die Sicherheitslücken und Schwachstellen, ob in der Software, den Systemen oder den Netzwerken, aufdecken und eine Lösung zur schnellen Sicherung vorstellen.

Persönliches Anschreiben und tabellarisch strukturierter Lebenslauf – der Klassiker?

Die klassische Bewerbung besteht für viele Menschen aus einem persönlichen Anschreiben sowie aus einem tabellarisch strukturieren Lebenslauf. Hinzu kommen Zeugnisse, die für die Bewerbung ebenfalls hilfreich sind und besondere Leistungen unterstreichen sollen. Generell ist zu erwähnen, dass Anschreiben und Lebenslauf so gestaltet werden sollten, dass sie bei der Personalabteilung positiv auffallen und leicht zu lesen sind. Wenn sich auf eine Stelle gleich mehrere Menschen – und oftmals können es mehr als 50 Bewerberinnen und Bewerber sein, bewerben, sollte eine Bewerbung hervorstechen.

  • Tabellarische Lebensläufe können leicht und schnell verstanden werden
  • Fotos sorgen für eine persönliche Note und einen Sympathiefaktor
  • Das Anschreiben sollte in Absätze und im Blocksatz Format verfasst werden

Das Anschreiben sollte in mehreren Absätzen auf einer eigenen Seite dargestellt werden. Eine Formatierung im Blocksatz sowie die Unterteilung in Absätzen sorgen dafür, dass der Text einfach zu lesen ist. Hinzu kommt, dass es zu empfehlen ist, etwa 2/3 der Seite zu nutzen und nicht die komplette Seite auszufüllen. Das liegt daran, dass der Text sonst überladen wirkt und nicht so gerne gelesen wird.

Themenrelevante Anzeige

Was die Gestaltung des tabellarischen Lebenslaufes angeht, so ist eine klassische und nüchterne Form zu empfehlen. Wichtig ist es auch hier, dass die Daten schnell und einfach gelesen werden können. Ein klares Verständnis davon, was eine Person gemacht hat und wie der persönliche Werdegang aussah, sollte binnen weniger Minuten vorhanden sein. Generell ist es wichtig zu wissen, dass ein Foto natürlich zu empfehlen ist. Auch, wenn moderne Gesetze Bewerbungen ohne Foto zulassen, ist es häufig zu empfehlen, ein Foto beizufügen. Das Motto „Bilder sagen mehr als Worte“ gilt bei einer Bewerbung in jedem Fall. Wer auf einem Foto eine zuverlässige und seriöse Ausstrahlung erzeugt und dabei freundlich wirkt, hat oftmals deutlich bessere Chancen, zu einem Interview eingeladen zu werden als jemand, der sich ohne Foto bewirbt.

Wie verpacke ich meine IT-Skills in Anschreiben und Lebenslauf?

Bei Stellen, die einen IT-Schwerpunkt haben ist es ratsam, den eigenen Werdegang mit den Inhalten und Anforderungen der Stelle zu verknüpfen. Für den tabellarischen Lebenslauf bedeutet dies, dass beim Wording darauf geachtet werden sollte, dass entsprechende Parallelen zur ausgeschriebenen Stelle vorhanden sind. Die Zeitangaben, Ausbildungen und Betriebe kann man definitiv nicht mehr beeinflussen. Wer jedoch einen gewissen Schwerpunkt in der Ausbildung hatte und wenn dieser auch noch in der Stellenbeschreibung gefragt wird, sollte im tabellarischen Lebenslauf dies auch angeben. Das bedeutet, dass man Schwerpunkte und Themen kennzeichnen kann, wenn sie abgedeckt worden sind. Wer auch immer den Lebenslauf liest, bzw. überfliegt, sollte verstehen, dass die Kenntnisse des Bewerbers, bzw. der Bewerberin zur Stelle passen.

Das persönliche Anschreiben ist dazu zu nutzen, um noch einmal darstellen zu können, dass man zur angegebenen Stelle passt. Das bedeutet konkret, dass man im Anschreiben formulieren kann, mit welchen persönlichen Skills man die Anforderungen aus der Stellenausschreibung erfüllt.

  • Im tabellarischen Lebenslauf die IT-Skills mit der Stellenbeschreibung matchen
  • Im persönlichen Anschreiben konkrete Beispiele für die IT-Anforderung aus der Stellenbeschreibung aufnehmen
  • Persönliches Engagement und Leidenschaft kenntlich machen

Wenn zum Beispiel IT-Kenntnisse im Bereich Java, C++ oder HTML gefragt sind, ist es möglich, konkrete Projekte zu nennen, bei denen man mit diesen Sprachen gearbeitet hat. Somit wird eine Verbindung zwischen der ausgeschriebenen Stelle und der eigenen Bewerbung aufgebaut.

Es ist zu empfehlen, die Anforderungen im Inserat genau zu studieren und diese so gut wie möglich durch eigene Erfahrungen zu belegen, bzw. abzudecken. Sollten Fähigkeiten wie zum Beispiel vernetztes Denken oder Organisationstalent gefragt sein, ist es möglich, dass auch diese durch konkrete Beispiele, etwa aus vorherigen Berufen oder aus dem Studium bzw. aus der Ausbildung belegt werden.

Persönliche IT-Interessen und Leidenschaften hervorheben!

Arbeitgeber mögen es, wenn die Bewerberinnen und Bewerber persönliche Interessen hervorheben, oder z.B. durch besonderes Engagement zeigen, dass sie zur Stelle passen. Bei Jobs in der IT kann es daher von Vorteil sein, wenn man zeigen kann, dass man nicht nur seiner alltäglichen Arbeit nachgeht. Konkret bedeutet dies, dass zum Beispiel die Teilnahme an einem IT-Hackathon oder an Programmierwettbewerben von Vorteil sein können, wenn es darum geht, dass das persönliche Interesse demonstriert wird. Wer in den vergangenen Jahren z.B. bei einem IT Start-Up mitgewirkt hat, könnte diese Tätigkeit inklusive der gesamten Verantwortung ebenfalls im persönlichen Anschreiben sowie im Lebenslauf darstellen. Auf der Go-Live einer wichtigen Software Applikation kann positiv als IT-Skills eingebracht werden.

Fazit zum Lebenslauf

Beim Lebenslauf geht es darum seine Stärken herauszustellen, ohne sie in eigenen Worten zu beschreiben und ohne die Wahrheit zu verändern. Ein guter Personaler sieht auf den ersten Blick, ob die Angaben plausibel sind und macht sich sein Bild. Mit einem inhaltlich guten Lebenslauf, der optisch ansprechend aussieht, bist du im Wettbewerb schon einen guten Schritt weiter. Wenn deine Qualifikation dann noch zu der Suche passt, steht dem neuen Job fast nichts mehr im Weg.

Themenrelevante Anzeige

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen