Themenrelevante Anzeige

Ratgeber Selbstständigkeit: IT-Jobs boomen 2023!

Der Weg in die Selbstständigkeit ist für viele Menschen ein positives, aber auch gleichzeitig zeitintensives Unterfangen. Alles beginnt in Deutschland mit der Anmeldung des Gewerbes beim zuständigen Ordnungsamt der Stadt oder der Gemeinde. Die Anmeldung des Gewerbes ist recht schnell erledigt, jedoch sollte man sich genau bewusst sein, welche Art von Gewerbebetrieb angemeldet wird.

In einem einfachen Formular (in der Regel nur 1 DinA4 Seite groß) wird erklärt, was für eine Art von Gewerbe angemeldet wird und welche Tätigkeiten angemeldet werden sollen. Nachdem die entsprechenden Gebühren (ca. 10 bis 70 Euro je nach Gemeinde) entrichtet worden sind, gilt das Gewerbe als rechtskräftig und man kann einer Tätigkeit nachgehen, die die Absicht hat, einen Gewinn zu erzielen.

Wichtig zu wissen ist, dass durch die Eröffnung eines Gewerbes automatisch die Pflicht eintritt, dass eine Steuererklärung geschrieben wird. Das heißt ganz klar, dass man dazu verpflichtet ist, jedes Jahr für seinen Gewerbebetrieb eine Steuererklärung zu schreiben und diese beim Finanzamt einzureichen. Zu diesen Zweck sollten die Finanzen des Gewerbes von Anfang an geklärt werden und klar von den privaten Finanzen getrennt sein. Es ist zu empfehlen, dass definitiv ein Geschäftskonto für Selbstständige eröffnet wird, wenn ein Gewerbe angemeldet werden soll.

Über das Geschäftskonto für Selbstständige müssen alle Zahlungen, die mit dem Gewerbe zu tun haben, abgewickelt werden. Das bedeutet im Klartext, dass über dieses Konto z.B. auch Anschaffungen für das Gewerbe abgerechnet werden sollten. Ebenfalls ist es ratsam, dass das Konto genutzt wird, wenn Rechnungen ausgestellt werden. Wer einem Kunden eine Rechnung schreibt, sollte also hier das Geschäftskonto angeben, um entsprechend den Lohn für seine Arbeiten zu erhalten.

Welche Daten müssen auf einer Rechnung enthalten sein?

Wer eine Rechnung für einen Kunden schreibt, muss genau wissen, welche Daten auf der Rechnung enthalten sein sollen, damit diese auch korrekt ausgestellt worden ist. Zunächst muss auf der Rechnung die Adresse des Kunden und der Name des Kunden angegeben werden. Dann muss angegeben werden, welche Leistungen abgerechnet werden und z.B. auf welchen Zeitraum sich die Leistungen beziehen. Ebenfalls ist ein Rechnungsdatum anzugeben und es ist auch erforderlich, dass eine Rechnungsnummer angegeben wird.

Oftmals gibt es auch noch eine Kundenummer, die einem Kunden zugewiesen wird und die auch auf der Rechnung angegeben wird. Darüber hinaus muss der Rechnungsbetrag netto sowie brutto angegeben werden. Das heißt, dass auch die Mehrwertsteuer bzw. die Umsatzsteuer auf der Rechnung angegeben werden müssen, sofern man steuerpflichtig ist. Bei einem Kleingewerbe ist dies nicht der Fall, so dass der Netto-Betrag in der Regel auch dem Brutto-Betrag entspricht.

Zum eigenen Betrieb sind auf der Rechnung ebenfalls Angaben zu machen. Es ist notwendig, dass angegeben werden muss, an welcher Adresse der eigene Betrieb gemeldet ist und seinen Firmensitz hat. Ebenfalls muss die Umsatzsteuernummer bzw. Steuernummer des Betriebes angegeben werden, sofern diese vorliegt.

Zu empfehlen ist es, dass jemand, der in eine Selbstständigkeit startet sich zunächst ein Muster für eine eigene Rechnung anlegt. Dieses Muster muss korrekt sein und kann dann fortlaufend immer wieder verwendet werden, wenn eine Rechnung für einen Kunden neu ausgestellt werden soll, oder wenn eine neue Leistung abgerechnet werden soll.

Selbstständig 2023: IT und Online Branchen werden häufig für den Start gewählt!

Besonders viele Menschen entscheiden sich für den Weg in die Selbstständigkeit parallel zu ihrem Hauptberuf. Das heißt ganz klar, dass viele Menschen zunächst in ihrem eigentlichen Beruf weiterarbeiten und nebenbei ihr Gewerbe betreiben. In der IT ist dies besonders oft verbreitet. Das liegt daran, dass in der IT vieles ortsunabhängig gemacht werden kann.

Berufe wie z.B. IT-Consulting oder die komplette Marketing Branche können von fast jedem Ort der Welt erledigt werden und zwar ohne, dass man ständig bei einem Kunden vor Ort sein muss. Auch im Bereich IT-Programmierung sowie Grafik und Design ist es möglich, dass für die Kunden auf der gesamten Welt gearbeitet werden kann und vieles über Online Meetings geregelt wird. Im Jahr 2023 und in den darauffolgenden Jahren sollten noch sehr viel mehr IT-Jobs dafür sorgen, dass Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und ihr eigenes Business etablieren.

Die Technik und auch das Equipment, dass im IT-Umfeld angeboten werden sind inzwischen deutlich weiterentwickelt, als es noch vor 3 bis 5 Jahren üblich gewesen ist. Zahlreiche Tools und Plattformen die online verfügbar sind helfen Selbstständigen dabei, Prozesse zu vereinfachen. Auch für die Rechnungsstellungen gibt es Plattformen, die die komplette Buchhaltung und alles Dazugehörige erledigen.

In Wolfgangs Video auf Youtube erfahrt ihr, wie er die ersten 5 Monate als Freelancer gemeistert hat:

Videos von YouTube werden aus Gründen des Datenschutzes erst angezeigt, wenn die Entsprechenden Cookies akzeptiert wurden. Bitte akzeptiere statistik, Marketing cookies, um das Video zu sehen.

Bildnachweis: Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay (Zugriff am 17.01.2023)

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen