Berufe in der IT – große Unterschiede bei der regionalen Verteilung

Der IT-Sektor gehört zu den dynamischsten Branchen, was die Entwicklung der Arbeitsplätze angeht. Kein anderer Bereich ist in den letzten Jahrzehnten so schnell gewachsen und hat so viele neue Berufsprofile hervorgebracht. Diese rasante Entwicklung hat für eine sehr spezielle Verteilung der Arbeitsplätze gesorgt. Wirtschaftsstarke Regionen und Städte mit Fokus auf der IT haben sich besonders gut entwickelt. Dementsprechend unterschiedlich und abwechslungsreich präsentiert sich der IT-Jobmarkt in Deutschland heutzutage.

Die Entwicklung der Arbeitsplätze im IT-Sektor

Mit der Digitalisierung begann der Aufschwung des IT-Sektors. Noch vor wenigen Jahrzehnten gab es kaum Menschen, die in diesem Bereich beschäftigt waren. 2007 gab es hingegen bereits 550.000 Arbeitsplätze im IT-Sektor. Im Jahre 2019 wurde die Marke von einer Million Erwerbstätiger im IT-Bereich durchbrochen. Ein Ende dieses Trends ist nicht abzusehen, da die Digitalisierung immer weiter fortschreitet und neue technische Lösungen die Arbeitswelt verändern.

Inzwischen übersteigt die Nachfrage nach hoch qualifizierten IT-Arbeitskräften sogar das Angebot. Der IT-Arbeitsmarkt im Jahr 2022 weist so rund 100.000 offene und unbesetzte Stellen aus. Arbeitgeber brauchen im Schnitt rund 180 Tage, um eine offene Position mit einem geeigneten Bewerber zu besetzen.

Diese Entwicklung hat sich über die Jahre immer weiter verstärkt. Im Jahre 2010 lag der IT-Fachkräftemangel im Vergleich bei nur 28.000 Stellen. Gerade hoch qualifizierte Arbeitskräfte haben gute Chancen auf dem aktuellen IT-Arbeitsmarkt und können sich ihren Arbeitgeber fast aussuchen. Da dieser Trend wahrscheinlich in Zukunft anhalten wird, ist eine Karriere im Bereich eine gute Entscheidung mit hoher Zukunftssicherheit.

IT-Hotspots in Deutschland

Die Verteilung der IT-Arbeitsplätze in Deutschland ist sehr asymmetrisch. Es haben sich Städte und Regionen entwickelt, die Zugpferde im IT-Sektor sind. Hier sind ähnliche Entwicklungen wie in der Automobilbranche zu beobachten. So gibt es auch hier Regionen mit Fokus auf diese Industrie, da sich Zulieferbetriebe und Technologiezentren im direkten Umfeld von großen Fahrzeugunternehmen angesiedelt haben.

Hamburg als IT-Hauptstadt

Mit einem Anteil von 4,2 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen ist Hamburg die Hauptstadt der IT-Fachkräfte in Deutschland. Der landesweite Durchschnitt liegt hingegen bei 2,6 Prozent. Regionen wie Sachsen-Anhalt oder Mecklenburg-Vorpommern bleiben deutlich hinter diesem Schnitt zurück. Hier sind nur rund ein Prozent der Beschäftigten im IT-Sektor angestellt.

Eine weitere starke IT-Region ist der Südwesten Deutschlands. Hier sind es nicht nur die Großstädte, die als Jobmagnet fungieren, sondern die gesamte Umgebung. Eine dieser überdurchschnittlich starken Regionen ist Stuttgart inklusive seines Umlandes. Für Arbeitnehmer auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind solche Regionen aus mehreren Gründen interessant. Zum einen finden sich hier viele Jobangebote mit abwechslungsreichen Aufgabenbereichen. Die Auswahl an Anstellungen ist also überdurchschnittlich groß. Zum anderen ist es so möglich, außerhalb der Ballungszentren zu wohnen. Das ist immer mehr Menschen wichtig, vor allem Familien mit jungen Kindern.

Eine solche Option ist die Stadt Göppingen (bei Stuttgart). Hier gibt es überdurchschnittlich viele Jobs in der IT gepaart mit einem ländlichen, ruhigen Lebensstil. Einer der Arbeitgeber aus Göppingen ist das NIC Systemhaus, das verschiedene offene Stellen in der IT anbietet. Dazu gehören ganz klassische Berufsfelder in der IT wie der Server- und Netzwerkadministrator oder Systemadministrator. Darüber hinaus gibt es in Göppingen, 40 Kilometer östlich der Landeshauptstadt Stuttgart, auch Jobs mit dem Fokus auf moderne IT-Infrastruktur. Dazu gehört beispielsweise die Position als Microsoft 365 Spezialist. Das NIC Systemhaus unterstützt aber auch Berufseinsteiger. So ist es möglich, bei diesem Unternehmen eine Ausbildung im Bereich der IT zu starten. Hier bieten sich verschiedene Ausrichtungen an. Dazu gehört die Ausbildung zum Kaufmann/-frau für das IT-System-Management oder als Fachinformatiker mit der Ausrichtung Systemintegration.

Die ländlichen Gebiete: wenig Chancen für hoch qualifizierte Informatiker

Ein ganz anderes Bild zeigt sich in vielen anderen ländlichen Regionen. Hier sind Jobs im IT-Sektor eine Seltenheit. Dies gilt insbesondere für hoch qualifizierte Stellen. In den Bereichen, die einfache IT-Kenntnisse erfordern, gibt es aber immer wieder Stellenangebote, denn ein bestimmter Grundbedarf ist auch in Unternehmen außerhalb des eigentlichen IT-Sektors vorhanden.

Dies beinhaltet zum Beispiel Personal für den IT-Support in Unternehmen oder auch Netzwerkadministratoren. Dennoch arbeiten die meisten Informatiker in den großen Städten, denn dort sitzen die großen Unternehmen der Tech-Branchen.

Gleichzeitig verändert sich auch in diesen ländlichen Regionen langsam das Bild. Vor allem sind zwei Entwicklungen der Treiber hinter dieser Dynamik. Zum einen die voranschreitende Digitalisierung. Dies steigert den Bedarf an IT-Fachpersonal in allen Branchen. So werden Mitarbeitende benötigt, die digitale Systeme einführen und verwalten. Zum anderen verändert mobiles Arbeiten die Strukturen. Vor allem seit 2020 ist eine enorme Entwicklung hin zum Homeoffice zu beobachten. Darüber hinaus gibt es auch immer mehr Selbstständige im IT-Sektor. Diese Entwicklung sorgt dafür, dass Menschen ihren Wohnort freier wählen können und nicht mehr an die großen Städte gebunden sind. Dadurch entstehen wiederum lokale Netzwerke, die gerade in strukturschwachen Regionen für ein Wachstum im IT-Sektor sorgen.

Welche IT-Berufe haben gute Zukunftsaussichten?

Die IT verändert sich laufend. Es gibt kaum eine so schnelllebige Branche, in der sich auch permanent die Wissensanforderungen und Aufgabenbereiche verschieben. Berufsfelder, die es vor fünf Jahren faktisch gar nicht gab, erzeugen heute die höchste Nachfrage beim Fachpersonal. Nach diesem Muster wird es aller Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft weitergehen.

So ist die Cloud einer der Wachstumsbereich in der modernen IT. So wie viele Unternehmen früher plötzlich IT-Administratoren benötigten, ist nun ein Bedarf an Cloud-Experten vorhanden. In naher Zukunft wird sich das Ganze zu KI-Spezialisten sowie Datenexperten verschieben. Data Consultant, Data Engineer und Data Scientist sind dementsprechend Berufe mit guten Zukunftsaussichten. Gleiches gilt für IT-Sicherheitsexperten. Die IT-Sicherheit betrifft inzwischen jedes Unternehmen mit digitaler Technik. Es gibt also viele Bereiche, in denen sich die Fort- und Ausbildung in der IT lohnt.


Bildnachweise:

Themenrelevante Anzeige

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen