Ausbildung in der IT-Branche – viele verschiedene Möglichkeiten

Die möglichen Tätigkeiten in der IT-Branche sind sehr vielseitig und nicht für alle Berufe und Arbeiten in diesem Feld ist ein Studium notwendig. Längst geht es in der IT nicht mehr nur um Programmierung und den Einsatz mannigfacher Programmiersprachen. Auch Betriebswirtschaft und gestalterische Fähigkeiten werden im Kontext der IT immer wichtiger. Das ist nicht nur spannend, sondern bietet auch Menschen, die sich beruflich verändern wollen, später in ihrem Leben noch eine Möglichkeit, eine Aus- oder Weiterbildung zu machen.

Die IT-Branche – 1001 Möglichkeit

Wenn Du Dich für eine Ausbildung im IT-Bereich interessiert, können die vielen Möglichkeiten Dich zunächst verwirren. Es gibt hier beratende, kreative, gestalterische und technische Berufsbilder. In einigen Bereichen kannst Du mit einer dualen Ausbildungsform Ausbildung und Studium verbinden. Interessant ist auch, dass Du für manche Ausbildungsgänge nicht einmal einen Schulabschluss benötigst. Zumindest geben sich viele Arbeitgeber mit einem mittleren Abschluss zufrieden. Das gilt beispielsweise für den IT Systemelektroniker oder Administratortätigkeiten. Viele System- oder Netzwerk Administratoren haben sich ihre Kenntnisse selbstständig sowie nicht in einem festen Ausbildungsverhältnis erworben. Dagegen wird beispielsweise für eine Fortbildung zum SAP-Berater ein Studium der Informatik vorausgesetzt.
Der Fachinformatiker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich IT. Viele Menschen bilden sich nebenberuflich zum Fachinformatiker weiter.

Ausbildung oder Studium?

In kaum einem anderen Bereich sind praktische Kenntnisse so wichtig wie in der IT-Branche. Deshalb ist es hier nicht immer notwendig, ein Studium zu absolvieren, um ansprechende Positionen zu erreichen. Ebenso interessant kann es sein, beispielsweise mit einer Ausbildung zu beginnen und später ein Studium anzuschließen. Auch der umgekehrte Werdegang ist verbreitet. Vielleicht schließt Du an ein Informatikstudium in der Folge noch eine weitere Ausbildung, wie etwa zum SAP-Berater an. Manche erfolgreiche ITler haben weder eine Ausbildung noch ein Studium absolviert. Sie bringen die nebenberuflich erworbenen Fachkenntnisse, die sehr gefragt sind, vorwiegend aus der Praxis mit.


Berufliche Aussichten und Gehälter

Aufgrund der großen Variabilität der Berufsbilder in der IT-Branche lassen sich keine Standardaussagen zu beruflichen Aussichten sowie Gehaltsstrukturen treffen. Schon in einem Mikrozensus 2017 wurde festgestellt, dass in Deutschland über 1 Million Arbeitnehmer in der IT-Branche tätig sind.
Dabei dürfte diese Zahl inzwischen eher angestiegen sein und der Bedarf sich weiter positiv entwickeln. Hier tragen immer neue Anforderungen im IT-Bereich dazu bei, dass sich neue Berufsbilder und Tätigkeiten entwickeln. Etwa sind in den letzten Jahren Tätigkeiten interessant geworden, die mit der Internetpräsenz und der Suchmaschinenoptimierung zu tun haben. Regelmäßig verzeichnet die Arbeitsagentur nur wenige Arbeitslose im Bereich IT. Wer hier tätig ist, muss von Haus aus eine gewisse Flexibilität und die Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung mitbringen. Sicher ist aber, dass viele Betriebe auf der Suche nach motivierten Azubis sind und ihre Lehrstellen besetzen möchten. So variabel wie die Tätigkeiten sind auch die Gehaltsstrukturen. Für die Zeiten einer Ausbildung lassen sich nur wenige Aussagen dazu treffen, was Du dabei verdienen kannst.
Hier kommt es ganz auf die individuelle Situation, Deine bisherige Vorbildung und die Art der Tätigkeit an. Fließend sind im IT-Bereich auch die Grenzen zwischen Berufsbildern mit anerkannter Ausbildung und den vielen Weiterbildungen, die ITler ständig absolvieren, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Pflichten im Bereich IT

Für ITler ist Weiter- und Fortbildung selbstverständlich. Viele entwickeln sich aus einer Grundausbildung heraus oder nach einem Informatikstudium in weitere Bereiche hinein. Dafür ist regelmäßig eine weitere Fort- und Weiterbildung notwendig. Das Angebot an IT-Weiterbildung ist riesig. Hier entstehen auch ständig neue Notwendigkeiten, weil sich neue Tätigkeitsfelder herausbilden, die eine weitere Spezialisierung erfordern. Schon der Umgang mit bestimmten technischen Voraussetzungen der IT-Tätigkeit wie Software oder Hardware ist mit ständiger Weiterbildung verbunden, weil auch hier die Entwicklung immer im Fluss ist. Im IT-Bereich sind Kenntnisse schnell veraltet. Es ist deshalb unbedingt erforderlich, dass Du bereit bist, dich kontinuierlich weiterzubilden. Dabei erschließen sich IT-Spezialisten häufig weitere Kompetenzen wie beispielsweise im betriebswirtschaftlichen Feld oder im Design. Vielleicht wirst Du als IT-Spezialist ein Ghostwriter, der andere ITler coacht und unterstützt. Viele ITler sind auch deshalb von der Arbeit in der IT-Branche so begeistert, weil sie sich ständig verändern können.

IT – So vielseitig wie kaum ein anderes Berufsfeld

Die IT-Branche ist nach vielen Seiten flexibel. Wie kaum ein anderes Berufsfeld ist sie sehr durchlässig, wenn es Ausbildungs- und Studiengänge angeht. IT-Experten können auch ohne Studium und teilweise sogar ohne höheren Schulabschluss sowie eine strukturierte Ausbildung erfolgreich werden. Hier kommt es immer auf den einzelnen Fall an. Dafür müssen sich ITler ständig weiterbilden und flexibel bleiben. Es gilt, sich in den Bereichen Kompetenzen anzueignen, die auch in Zukunft gefragt sein werden. In der IT hast Du unzählige Chancen. Es gilt, sie zu ergreifen.


Bildnachweis: https://pixabay.com/de/photos/mann-rechner-bildschirm-desktop-1839500/ (Zugriff am 08.12.2021)

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen