Mario gewinnt den zweiten Platz bei Code Competiton

Herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz bei der Code Competition “Platinen bauen”

Mario hat mit seiner Lösung des japanischen Logikrätsels “Hashiwokakero” überzeugt und bei der Code Competition “Platinen bauen” den zweiten Platz erreicht. Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Lösung und 400€ Preisgeld!

IT-Talents: Hallo Mario, herzlichen Glückwunsch zu Deinem zweiten Platz bei der Code Competition „Hashiwokakero“! Erzähl den anderen IT-Talenten doch kurz etwas über Dich.

Mario: Ich bin der Mario und bin 23 Jahre alt. Durch ein Browserspiel begann ich recht früh mich mit Webentwicklung auseinanderzusetzen. Derzeit studiere ich im 6. Semester Informatik an der Hochschule Darmstadt.

IT-Talents: Was hat Dich motiviert, an der Competition teilzunehmen und wie bist Du auf den Wettbewerb aufmerksam geworden?

Mario: Ich habe bereits an vergangenen Code Competitions teilgenommen. Auch wenn ich nicht immer an allen mitmachen kann, die mich interessieren, hat es sich hier zeitlich gut ergeben.

IT-Talents: Wie bist Du an die Lösung der Aufgabenstellung herangegangen? Hattest Du schon Erfahrung mit Hashiwokakero?

Mario: Das Spiel kannte ich bereits aus einer Rätselsammlung vom Nintendo 3DS. Daher hatte ich auch bereits eine konkrete Vorstellung von der Umsetzung und welche Aspekte ich gerne berücksichtigen möchte.

Themenrelevante Anzeige

IT-Talents: Du hast Dich für eine Lösung der Aufgabenstellung mit Hilfe von Angular als Webanwendung entschieden, wieso?

Mario: Zum Zeitpunkt der Code Competition haben wir Angular in einer Vorlesung behandelt. Zum einen wollte ich mich noch etwas mehr damit beschäftigen. Zum anderen wollte ich mich eher auf die Features des Spiels konzentrieren, als mich auch noch um die Verarbeitung der Elemente mit JavaScript zu kümmern. Durch Angular stand mir die Möglichkeit offen, später weitere Features und Komponenten unabhängig von der bisherigen Implementierung einzubauen.

IT-Talents: Welche Probleme sind bei der Entwicklung der Software aufgekommen? Wie lange hat die Entwicklung gedauert?

Mario: Insgesamt habe ich etwa 34 Stunden daran gearbeitet. Der Grundaufbau des Spielbretts ging mit knapp 6 Stunden relativ schnell. Die Implementierung der Regeln hat 3 Stunden in Anspruch genommen und verlief relativ unproblematisch. Die übrige Zeit ging für UI-Verbesserungen und Zusatzfeatures drauf. Ursprünglich wollte ich die Rätsel generieren lassen. Da mir die nötigen Erfahrungen damit fehlen, habe ich die Idee nach eingehender Recherche verworfen und stattdessen einen Editor implementiert, über den man die Rätsel dann selbst erstellen kann. Diese erstellen Rätsel kann man anschließend über ein GitHub-Ticket einreichen. Das war als temporäre Lösung gedacht, da meine Anwendung kein Backend hat.
Am Ende gab es jedoch ein großes Problem: Meine Anwendung läuft im Produktionsbetrieb von Angular nicht. Die Ursache habe ich noch immer nicht gefunden und mich hier einem Workaround beholfen und die entsprechende Option entfernt. Aber ich freue mich gerne über Input via Ticket im GitHub-Repository, falls jemand eine Lösung für das Problem kennt. ?

IT-Talents: Und was hast Du durch die Entwicklung gelernt?

Mario: Zuvor habe ich das HTML-Element “canvas” noch nie verwendet. Daher fand ich es cool, dass ich hier einmal die Gelegenheit hatte. 🙂 Die Erfahrungen daraus nehme ich mit in ein anderes kleines Projekt, wo ich auch mit Canvas arbeiten werde. Außerdem konnte ich erstmals einen Algorithmus für Graphen anwenden, was erst in meinem letzten Theoriesemester behandelt wird.

IT-Talents: Was würdest Du Dir thematisch gerne einmal als Code Competition wünschen?

Themenrelevante Anzeige

Exklusiv: Mit den besten IT-Arbeitgebern vernetzen!


Mario: Unter dem Begriff DevOps werden ja Technologien zusammengefasst, um die Entwicklung zu erleichtern oder zu beschleunigen. Ich frage mich, wie und ob man daraus eine Code Competition machen könnte… ? Im besten Fall würden dadurch verschiedene Herangehensweisen entstehen. Interessant wird es, wenn man diese dann untereinander vergleicht.

IT-Talents: Zu guter Letzt: Wie findest Du die IT-Talents.de Plattform, welche Verbesserungsmöglichkeiten siehst Du?

Mario: Die Talentpools finde ich erstmal eine klasse Sache. Aber außer „im Talentpool zu sein“ habe ich sonst glaube ich nie weitere Informationen oder Nachrichten aus den Talentpools in denen ich bin bekommen…

IT-Talents: Das ist schade 🙁 Derzeit schreiben einige Unternehmen spannende Talente aus Ihrem Talentpool per Mail an. In naher Zukunft (wir testen das Feature bereits ausgiebig), wird es auf der Plattform direkt eine Messaging-Funktion geben, über die Du direkt aus dem talentppol heraus mit Deinem Ansprechpartner aus einem Partnerunternehmen in Kontakt treten kannst (und umgekehrt). So wird der Kontakt zwischen Dir und der IT-Branche vereinfacht 🙂
Vielen Dank für Deine Teilnahme, das Interview und viel Spaß mit Deinem Gewinn 😉


Das UML-Diagramm zu Marios Lösung:

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen