Hackathon-Gewinner: Carsten gewinnt den 1. Platz

Und gewinnt mit seiner Abgabe die Code Competition Zapfsäulenkönig und 222€

Mit einer super Lösung hat Carsten die Code Competition “Zapfsäulenkönig” gewonnen. Der erste Platz geht damit an eine ausgereifte Android-App, die im Test stabil funktioniert und spannende Zusatzfeatures bietet.

IT-Talents: Herzlichen Glückwunsch Carsten zum ersten Platz bei der Code Competition 06/2016 („Zapfsäulenkönig“)! Stell Dich doch den anderen IT-Talenten kurz vor.

Carsten: Ich bin 22, komme aus Düsseldorf und studiere Informatik – Game Engineering in Kempten (Allgäu). Nebenher arbeite ich von zuhause aus als Werkstudent bei trivago – die Hotelsuche. In meiner Freizeit tüftle ich an meinen eigenen Apps, bin in der Eishalle oder auf dem Berg zum Wandern oder Skifahren.

IT-Talents: Cool! Was hat Dich motiviert, an der Competition teilzunehmen?

Carsten: Bisher konnte mich keine Tank-App in Punkto Design überzeugen, sodass ich schon öfter über eine eigene Tank-App nachgedacht habe. Die Code Competition habe ich zum Anlass genommen, eine optisch ansprechendere Android-App im Materialdesign zu entwickeln. Ich konnte außerdem Dinge rekapitulieren, die ich kürzlich im Bereich der Softwareentwicklung gelernt habe.

IT-Talents: Das klingt nach klaren Vorstellungen für die Entwicklung. Wie bist Du auf die Code Competition aufmerksam geworden?

Carsten: Eigentlich wollte ich lernen… Aber da war Facebook und dann euer Beitrag zu der aktuellen Code Competition „Zapfsäulenkönig“.

Themenrelevante Anzeige

Exklusiv: Mit den besten IT-Arbeitgebern vernetzen!


IT-Talents: Wie bist Du an die Lösung der Aufgabenstellung heran gegangen, und wieso hast Du Dich für die Programmierung einer Android-App entschieden?

Carsten: Ich habe zunächst die gestellten Anforderungen zusammengefasst. Anhand dieser habe ich die App dann nach und nach entwickelt, Feature für Feature. Dabei hat es mir geholfen, erst ein Feature vollständig und vollumfänglich zufriedenstellend abzuschließen, bevor ich eine neue Funktionalität der App implementierte. So habe ich zuerst alle geforderten Grundfunktionalitäten abgearbeitet und hatte zeitgleich immer nur eine Baustelle. Eine App, weil ich Tankstellenpreise unterwegs vergleiche. Android, weil es das führende Mobile-OS ist.

IT-Talents: Welche Probleme sind bei der Entwicklung der Software aufgekommen? Wie lange hat die Entwicklung gedauert?

Carsten: Googles Geocoder zur Bestimmung der Koordinaten für eine Postleitzahl, Straße oder einen Ort hat mir Probleme bereitet. Letztendlich habe ich festgestellt, dass zuviele Requests in einem Zeitraum zu einer temporären Sperre meiner IP führen und jeder weitere Request in einer Exception endet (Google widerspricht dem, ich glaub denen jedoch nicht!). Insgesamt habe ich etwa 2 volle Tage daran gearbeitet.

IT-Talents: Spannend! was hast Du durch die Entwicklung gelernt?

Carsten: Ich habe meine Kenntnisse des Android SDKs erweitert, weil ich mit Googles Geocoder und MapView experimentiert habe. Aber auch, noch mehr auf sauberen Code und eine sinnvolle Architektur zu achten.

IT-Talents: Hast Du schon Erfahrung mit der Programmierung von Android Apps und dem Ansprechen von APIs gehabt?

Themenrelevante Anzeige

Carsten: Ja, ich beschäftige mich schon eine Weile mit der Programmierung von Android Apps und habe dabei bereits auch mit verschiedenen APIs experimentiert.

IT-Talents: Was würdest Du Dir thematisch gerne einmal als Code Competition wünschen?

Carsten: Betriebssysteme sind ein spannendes Thema. So könnte man eventuell das Entwickeln eines eigenen Scheduling-Verfahrens für Prozesse als Aufgabe stellen.

IT-Talents: Eine letzte Frage noch 😉 Du studierst Game Engineering – ein beliebter Studiengang. Wo liegt der Schwerpunkt in Deinem Studium? Und würdest Du den Studiengang erneut wählen?

Carsten: Informatik – Game Engineering ist mit dem normalen Informatikstudium an der HS Kempten bis auf wenige Module und Wahlpflichtfächer identisch. Von einigen Game-spezifischen Modulen hatte ich mir im Vorfeld jedoch deutlich mehr versprochen, andere – vor allem die praktischen Module, auf die der Schwerpunkt liegt – haben diese Enttäuschung jedoch wieder wettgemacht. Ich bin also weder total begeistert, noch bereue ich es Informatik – Game Engineering zu studieren.

IT-Talents: Vielen Dank für Deine Teilnahme, das Interview und viel Spaß mit Deinem Gewinn 😉

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen