Was bedeutet Ontologie in der Informatik?

Zur Bedeutung, Entstehung und Verwendung des Begriffs

Die Ontologie ist mit die wichtigste Grundlage für die fehlerfreie und unmissverständliche Kommunikation im Bereich der Informatik. Dazu sind klare Einigungen auf die Begriffe und formalen Vorgaben der Ontologie erforderlich, um als gemeinsame Sprache dienen zu können. Alles weitere dazu erfährst du in diesem Artikel.

Was bedeutet Ontologie in der Informatik?

Unter Ontologie versteht man ein formal aufgebautes Modell im Bereich des Wissensmanagements wie bei Expertensystemen oder Multiagentensystemen, das besonders in der Integration von Informationen wie im Semantic Web im Rahmen der Bereitstellung von bestimmten definierten Strukturen von Wissen, für die Organisation von Wissen und als Grundlage für automatische Vorgänge der Verarbeitung von Wissen zur Anwendung gelangt.

Woher kommt der Begriff?

Ursprünglich ist Ontologie ein Begriff aus der Philosophie und Sprachwissenschaft und hat dort eine bewährte und lang zurückdauernde Tradition. Seit den 90 Jahren des letzen Jahrhunderts hat der Begriff aber auch Einzug in die Informatik gehalten und dort eine andere angepasste Bedeutung bekommen, die auf die Besonderheiten der Informatik als Wissenschaft mit praktischer Anwendung eingeht. Besondere Bedeutung hat Ontologie als Begriff und System im Rahmen der sogenannten Künstlichen Intelligenz bekommen. Zweck der Einführung und Anwendung der Ontologie in der Informatik war zunächst vor allem die Absicht, für Expertensysteme (Abk.: XPS) Domänen-Modelle zur Verfügung zu haben, die im wesentlichen anwendungsunabhängig sind und klar definiert jederzeit wiederverwendet werden können. Außerdem sollte im Berich der Multiagentensysteme (Abk.: MAS) eine vereinheitlichte und gemeinsame Kommunikationsebene geschaffen werden, um ein domänenspezifisches Vokabular für die Verbreitung und den Austausch von Nachrichten zur Verfügung zu haben.

Wozu benötigt man Ontologien in der Informatik?

In der Informatik kommen Ontologien in der Regel in Sprachform sowie mit formaler Ordnung abgefasst als Darstellungen vor, die Begriffe und Begrifflichkeiten für alle Teilnehmer in einem Wissensbereich klar verständlich machen. Die Ontologien ermöglichen erst den Daten- und Nachrichtenaustausch. Dieser Austausch erfolgt in digitalisierter Form sowie in klaren formalen Bezügen und Strukturen. Das per Ontologie transportierte und übermittelte Wissen umfasst sowohl den Bereich von Allgemeinwissen, als auch die Vermittlung und den Austausch von spezifischem Wissen aus einem Fachbereich. Da die Teilnehmer des Diskurses in einem Fachbereich wissen, welche Bedeutung die spezifischen Begriffe haben, ist mit Hilfe der Ontologie eine Kommunikation ohne Missverständnisse und in klar definierten Abläufen und Aussagen möglich.

Wo werden Ontologien eingesetzt? Wo sind sie von Bedeutung?

Gerade in der Informatik und im Wissenschaftsmanagement ist eine fehlerfreie Übermittlung von Daten und Nachrichten unverzichtbar. Dabei ist auch wichtig, dass die fachspezifische Sprache und die notwendigen Definitionen für jeden Teilnehmer im Rahmen dieses wissenschaftlichen Diskurses zweifelsfrei klar sind. Deshalb ist die Ontologie die gemeinsame Sprache, auf die sich alle betroffenen Teilnehmer geeinigt haben. Ohne diese Einigung wäre ein Einsatz der Ontologie sinnlos und auch wirkungslos. Es gibt sehr viele verschiedene Stufen und Varianten der Ontologie, die auch jeweils einzeln klassifiziert sind. Die Grundstruktur mit dem unverzichtbaren Einigungsaspekt durch die Teilnehmer des Diskurses ist aber überall bei allen Modellen und Varianten als Grundlage gleich.

Fazit

Die Ontologie ist mit die wichtigste Grundlage für die fehlerfreie und unmissverständliche Kommunikation im Berech der Informatik. Dazu sind klare Einigungen auf die Begriffe und formalen Vorgaben der Ontologie erforderlich, um als gemeinsame Sprache dienen zu können. Es ist dabei natürlich nur erforderlich, dass diese gemeinsame Sprache nur den beteiligten Systemen und Teilnehmern des wissenschaftlichen Diskurses und der Datenverarbeitung verständlich ist. Mit Fachkenntnissen in Ontologie hast Du beste Karriereperspektiven überall in Berufsbereichen der Informatik.

Ähnliche Beiträge

Was ist DevOps?

“IT-Development” und “IT-Operations” kombiniert Softwareentwicklung und der IT-Betrieb sind eigentlich grundverschiedene Bereiche. DevOps folgt dem Ansatz, diese Bereiche zusammenzurücken. Beabsichtigt wird eine beschleunigte Entwicklung mit…

Rückmeldungen