Was macht ein Product Owner?

Product Owner

Der Platz im Scrum für Organisationstalente

Im folgenden Artikel wird das Berufsbild des Product Owners im Detail erläutert und auf die wichtigsten Punkte eingegangen.

Was macht ein Product Owner?

Der Product Owner(PO), im deutschen Produkteigentümer, ist als Akteur in der agilen Entwicklung eine der drei wichtigen Rollen im Scrum Team. Als Verantwortlicher für den Erfolg des Projektes und alleiniger Entscheider, hat der Product Owner eine Schlüsselrolle im Scrum Team inne und ist zentraler Ansprechpartner für Projektteam und Unternehmen, beziehungsweise Kunden.

Was ist ein Product Owner?

Der Product Owner ist für das ihm zugeteilte Projekt der Hauptverantwortliche und damit für den Erfolg des Projektes ausschlaggebend. Er berücksichtigt die Interessen aller involvierten Stakeholder und legt die Zielsetzung fest. Durch seine übergeordnete Stellung legt er fest, welche Entwicklungen umgesetzt werden und kommuniziert dies im Kreis aller Stakeholder. Er ist der erste Ansprechpartner bei Fragen und sorgt für einen reibungslosen Ablauf während der Produktentwicklung, indem er die zu erledigenden Aufgaben festlegt und die Umsetzung an das Entwicklerteam deligiert. Bildhaft könnte man ihn als den Dirigenten eines Orchesters beschreiben, er hat also im gewissen Sinne eine Führungsrolle mit entsprechend hoher Verantwortung.


Welche Aufgaben hat ein Product Owner? Welche Skills braucht er?

Ein Product Owner muss als Verantwortlicher Entscheidungen treffen, die die Produktentwicklung vorantreiben. Unternehmerisches Denken ist in diesem Zusammenhang sehr vorteilhaft, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und die vorhandenen Ressourcen optimal einzusetzen. Er priorisiert die zu erledigenden Aufgaben, die er auf Grundlage des Feedbacks von Auftraggebern und Investoren, der involvierten Kollegen und der Entwickler festlegt und sorgt so dafür, dass das ihm zugeteilte Entwicklerteam loslegen kann. Dazu nutzt der Product Owner das sogenannte Product Backlog, in dem er alle Aufgaben für das Entwicklerteam schriftlich festhält.

Das Product Backlog ist somit das wichtigste Tool des Product Owners und im gewissen Sinne der Fahrplan des umzusetzenden Projektes, der fortwährend angepasst und verfeinert wird. Da er die alleinige Autorität über die Entscheidungskompetenz der Aufgabenerstellung verfügt, muss er ein sehr guter Kommunikator und auf allen Ebenen involviert sein. So hat er nicht nur ein Entwicklerteam, sondern auch Vorgesetzte, Investoren und Geschäftsführer zu unterrichten und muss gleichzeitig deren Interessen berücksichtigen, um anschließend die Zielsetzung festzulegen. Er sollte die Fähigkeit haben, eine Vision von einem Produkt Realität werden zu lassen und alle entsprechenden Schritte zur Umsetzung erkennen.

Gleichzeitig muss er empathische Fähigkeiten haben, um die möglichen Probleme und Hürden der Entwickler bei Aufgaben zu erkennen und entsprechend problemlösend agieren. Alle involvierten Personen an einen Tisch zu bringen und den Einzelnen zur bestmöglichen Arbeit zu befähigen, ist ebenfalls Aufgabe des Product Owners. Eine hohe Entscheidungsfreudigkeit, ein starkes Koordinationsgeschick, aktives Zuhören und das Erkennen von Problemen und die damit einhergehende Delegierung von Aufgaben sind weitere wesentliche Skills, um als Product Owner gute Arbeit leisten zu können.

Wie wird man Product Owner (Ausbildung/Studium)?

Wenn du ein Product Owner in einem Unternehmen werden willst, ist ein abgeschlossenes Studium in dem Bereich Betriebswirtschaftslehre, Informatik oder Wirtschaftsinformatik eine ausgezeichnete Grundlage. Ratsam ist auch eine Weiterbildung bezüglich der Scrum Methode, da diese einen Großteil der zukünftigen Arbeitsweise ausmachen wird. Zwar gibt es auch Product Owner in verarbeitenden Industrien, wie dem Fahrzeugbau oder der Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie, da Product Owner aber in den meisten Fällen an der Entwicklung von Software arbeiten und dieser Bereich mit der fortschreitenden Digitalisierung in Zukunft weiter anwachsen wird, ist das Erlernen der Scrum Methode für einen Arbeitsplatz als PO, zumindest in der digitalen Wirtschaft, unabdingbar.

TIPP: Durch eigene kleine Projekte, die du in Eigenregie umsetzt, wie beispielsweise einen Blog oder eine Affiliateseite, kannst du deine Fähigkeiten als Product Owner beim Arbeitgeber untermauern, da du so deinen unternehmerischen Spirit nachweisen kannst und dieser von Vorteil für diesen Job ist.

Wo kann ich als Product Owner arbeiten? Was kann ich als Product Owner verdienen?

Gerade der Arbeitsmarkt für Softwareentwicklung bietet viele Stellengesuche für Product Owner an und zieht sich durch alle Unternehmensgrößen. Das heisst, dass sowohl Start-Ups, als auch mittelständische Unternehmen und große Konzerne heutzutage alle Product Owner anstellen und die Auswahl an Arbeitgebern entsprechend breit aufgestellt ist. Je nach Unternehmensgröße des Arbeitgebers wird dein Gehalt dabei variieren, grundsätzlich sind die Verdienstmöglichkeiten im Berufsbild Product Owner aber über alle Unternehmensgrößen verteilt gut.

Als Product Owner verdienst du im Durchschnitt ungefähr 60.000 EUR pro Jahr, das Einstiegsgehalt liegt zwischen 33.000 EUR und 45.000 EUR, Junior Product Owners starten bei 43.000 EUR und gehen bis zu 58.000 EUR. Durch die vielfältigen Anforderungen innerhalb des Projektes und den unterschiedlichen involvierten Personen ist der Job als Product Owner fordernd, spannend und abwechslungsreich und erfordert eine Kombination aus kreativem und analytischem Denken.

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen