Was macht ein IT-Systemelektroniker?

IT-Systemelektroniker

Fachkräfte im Bereich Informationstechnik werden nach wie vor stark nachgefragt, weshalb sich immer mehr Menschen für eine Ausbildung in diesem Bereich interessieren. Nicht zu vergessen sind die damit einhergehenden Zukunftschancen. Sehr beliebt sind zum Beispiel IT-Systemelektroniker. Aber welche Aufgaben übernimmt man in diesem Beruf überhaupt? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Und wie kann man sich in diesem Beruf ausbilden lassen? Alle Fragen zu diesem Berufsbild werden nachfolgend ausführlich beantwortet, so dass Du Dir einen ersten wichtigen Eindruck über den Beruf als IT-Systemelektroniker verschaffen kannst.

Aufgaben eines IT-Systemelektronikers

Das Aufgabengebiet eines IT-Systemelektronikers ist sehr vielfältig. Der Beruf verbindet verschiedene Fachgebiete – und zwar vor allem die Informatik mit der Mechanik und Elektrotechnik. Zu den Aufgaben gehören unter anderem das Einrichten von neuen Arbeitsplätzen, indem IT-Systeme installiert werden und alle für den Nutzer relevanten Programme eingerichtet werden. Dazu gehört auch der Ein- und Ausbau neuer Hardware, die Beschaffung von Hard- und Software, die Einrichtung von Druckern, Faxgeräten und Telefonanlagen, das Einrichten von Netzwerken sowie die Analyse und das Beheben von Fehlermeldungen bis hin zur Administration von Netzwerken. Einen sehr wichtigen Stellenwert nimmt außerdem der Bereich Datensicherheit ein. Schließlich wird es immer wichtiger, dass sensible Daten vor dem Zugriff von Unbefugten geschützt werden.

Welche Skills braucht ein IT-Systemelektroniker?

Wer den Beruf als IT-Systemelektroniker erlernen möchte, sollte bestimmte Skills bzw. ein gewisses Talent beim Umgang mit Computern und anderen technischen Systemen vorweisen. Dazu gehören auch gute Computer- und Informatikkenntnisse. Des Weiteren werden gute Noten in Englisch, Physik und Mathematik erwartet, ein Hang zum logischen und analytischen Denken, handwerkliches Geschick und ein gewisses Organisationstalent. Wichtig ist auch, dass Du Spaß im Umgang mit Menschen hast und sowohl selbstständig als auch im Team arbeiten kannst. Mindestens vorhanden sein sollte ein guter Realschulabschluss oder das Abitur, wobei Du theoretisch mit jedem Abschluss und sogar ganz ohne Abschluss eine Ausbildung in diesem Bereich machen kannst – je nachdem, wie sich Deine Konkurrenz um den Ausbildungsplatz darstellt. Der Anteil an Hauptschülern, die diese Ausbildung machen, liegt zum Beispiel bei rund 7 Prozent. Mit einem guten Schulabschluss hast Du natürlich die besten Chancen.

Wie wird man IT-Systemelektroniker (Ausbildung/Studium)?

Es gibt verschiedene Ausbildungswege, um IT-Systemelektroniker zu werden. Zum einen besteht die Möglichkeit, diesen Beruf ganz klassisch über eine duale Ausbildung zu erlernen. Die Ausbildung verbindet die Berufsschule mit dem Ausbildungsbetrieb und dauert insgesamt 3 Jahre. Die Ausbildung als IT-Systemelektroniker ist in Deutschland staatlich anerkannt und bundesweit einheitlich geregelt. An ein bis zwei Tagen in der Woche findet Blockunterricht in der Berufsschule statt und an den restlichen Tagen lernst Du den praktischen Teil direkt vor Ort in Deinem Ausbildungsbetrieb. Bei besonders guten Leistungen und wenn gewährleistet werden kann, dass das Ausbildungsziel in einer verkürzten Ausbildungszeit erreicht werden kann, kann die Ausbildungsdauer auch verkürzt werden. Dies muss aber von der Industrie- und Handelskammer, vom Ausbildungsbetrieb und von der Berufsschule genehmigt werden.

Zudem besteht die Möglichkeit über ein Studium den Beruf zu erlernen, wobei anzumerken ist, dass es dafür kein spezielles Bachelor-Studium gibt, über das dieser Abschluss erlangt werden kann. Es können aber verwandte Studiengänge wie Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Elektrotechnik belegt werden, um dann später über einen Spezialisierung durch eine Weiterbildung IT-Systemelektroniker zu werden. Zudem kannst Du nach der Ausbildung zum IT-Systemelektroniker ein Studium absolvieren, um den Meistertitel zu erlangen. Zu empfehlen sind hier Studiengänge wie Informationstechnik, Elektrotechnik, Automatisierungstechnik, Informatik und Technische Informatik. Zu guter Letzt kannst Du nach erfolgreicher Absolvierung Deiner Ausbildung den Meistertitel auch über eine Fortbildung erlangen.

Wo kann ich als IT-Systemelektroniker arbeiten?

Als ausgebildeter IT-Systemelektroniker kannst Du in vielen Bereichen arbeiten. Entweder ganz klassisch in einem IT-Unternehmen aber auch in der Automobilindustrie, im Einzelhandel, im Bereich Medien, in der öffentlichen Verwaltung, in Elektroinstallationsbetrieben und im Ingenieurwesen, sprich überall dort wo IT-Systeme zum Einsatz kommen. Es gibt inzwischen kaum mehr einen Wirtschaftszweig, der ohne den Einsatz von Hard- und Software auskommt, so dass die Arbeitsfelder enorm vielfältig sind.

Je nach Vertiefungsrichtung während der Ausbildung gibt es verschiedene Zweige, in denen Ihr auf die Suche gehen könnt. Dazu gehören beispielsweise speziell kommunikationstechnische Geräte, medizinische Geräte, automotive Systeme oder eine Spezialisierung auf Mess- und Prüftechnik. Egal in welche Richtung Eure Ausbildung ging, auch nach erfolgreichem Abschluss könnt Ihr Euch nicht lange auf Euren Lorbeeren ausruhen: Die Industrie entwickelt permanent und rasant neue Geräte und Systeme mit immer ausgefeilteren Technologien. Verschlaft Ihr es, Euch anzupassen und zu lernen, auch mit den neueren Technologien umgehen zu können, so wird Euch (vielleicht nicht die nächste, aber doch eine bald kommende) Generation der ausgebildeten Elektroniker für Geräte und Systeme schlichtweg den Rang ablaufen, weil sie schon in ihrer Ausbildungszeit mit diesen neuen Technologien gelernt haben. Es liegt also an Euch, an Weiterbildungen teilzunehmen und dafür zu sorgen, dass Ihr auf dem neusten Stand bleibt, dann sieht es bei der immer weiter fortschreitenden Technisierung auch nicht schlecht für Eure berufliche Zukunft aus.

Themenrelevante Anzeige

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen?

Mit welchem Gehalt Du rechnen kannst, hängt immer von der gewählten Branche, der Region und von der Berufserfahrung ab. Einen Einfluss hat auch die Unternehmensgröße. Während der Ausbildung kannst Du im ersten Ausbildungsjahr mit einem Gehalt von bis zu 980 Euro, im zweiten mit bis zu 1.050 Euro und im dritten mit bis zu 1.100 Euro rechnen. Nach erfolgreicher Absolvierung Deiner Ausbildung beträgt das Einstiegsgehalt im Schnitt um die 1.800 bis 2.500 Euro Brutto monatlich. Wenn Du mehrere Jahre lang Berufserfahrung sammeln konntest, steigt das Gehalt in der Regel auf 3.000 Euro Brutto im Monat an. Du kannst Dein Gehalt durch Fort- und Weiterbildungen noch weiter steigern.

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen