Was macht ein Backend-Entwickler?

Aufgaben, Gehalt, Ausbildung

Backend-Entwickler sind für die Konzeption und Entwicklung von Webseiten und Softwareanwendungen sowie für die regelmäßige Wartung und Pflege von Datenbanken und Server zuständig.

In diesem Artikel erfährst Du, welche weiteren Aufgaben der Beruf des Backend-Entwicklers mit sich bringt, welche Ausbildung und Kenntnisse Du benötigst und welches Gehalt Du von Arbeitgebern erwarten kannst.

Welche Aufgaben hat ein Backend-Entwickler?

Backend-Entwickler entwickeln Systeme, fügen Ergänzungen hinzu und warten die bestehenden Systeme und Anwendungen. Bei der Entwicklung und Wartung befassen sie sich mit dem Teil einer Anwendung, die im Hintergrund läuft, d. h. für den Nutzer unsichtbar ist. Im Backend geht es häufig um die Verarbeitung von Daten, die an das Frontend gesendet werden.

Zu den Aufgaben eines Backend-Entwicklers zählen:

  • Die Analyse der Anforderungen, die Entwicklung, Konzeption, Implementierung und Pflege eines Systems bzw. einer Anwendung
  • Das Umsetzen und Programmieren von Systemen und Anwendungen
  • Die Systeme und Programme zu testen und zu dokumentieren
  • Interne Entwickler bei ihrer Arbeit zu unterstützen
  • Mit den Frontend-Entwicklern an einem System zu arbeiten
  • Kundengespräche durchzuführen
  • Elemente und Funktionen zu implementieren

Wichtig ist, zu bedenken, dass Du in einem Team aus Entwicklern arbeitest. Ihr müsst euch gut aufeinander abstimmen, da Frontend wie Backend Daten und Funktionen verwenden, die voneinander abhängig sind.

Welche Skills braucht ein Backend-Entwickler?

Als Backend-Entwickler brauchst Du verschiedene Soft- und Hard Skills.

Diese Hard Skills solltest Du mitbringen:

  • Gute HTML5-, CSS3- und JavaScript-Kenntnisse
  • Mindestens eine Programmiersprache, z. B. PHP, Ruby on Rails, Node.js, Python, Java, C/C++
  • Guter Umgang mit relationalen Datenbanken und SQL
  • Grundkenntnisse des Frontend-Bereichs
  • Englischkenntnisse

Und diese Softskills wären von Vorteil:

  • Teamfähigkeit
  • Blick für Innovationen
  • Offenheit für Neues
  • Kreativität
  • Organisationsgeschick
  • Analytisches Denkvermögen

Wie wird man Backend-Entwickler?

Wenn Du Backend-Entwickler werden möchtest, führen viele Wege in diesen Beruf. Zur Auswahl stehen ein Studium, eine Ausbildung oder Zertifikate.

Als Ausbildung bieten sich der “Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung” sowie “Mediengestalter der Fachrichtung Digitale Medien” und “Medientechnik” an. Relevante Studiengänge für den Beruf des Backend-Entwicklers sind “Informatik”, “Software Engineering” oder “Angewandte Informatik”. Private Universitäten bieten darüber hinaus den Studiengang “Web Development” an.

Themenrelevante Anzeige

Bist Du dagegen Quereinsteiger,können Zertifikate interessant sein. Diese kannst Du auf verschiedenen Plattformen und an Online-Universitäten erwerben. Ein Zertifikat ist oftmals günstiger und spezifischer als der Besuch einer Universität. In Deutschland gelten Zertifikate jedoch nicht als Ersatz für ein abgeschlossenes Studium.

Wo kann ich als Backend-Entwickler arbeiten?

Backend-Entwickler können zunächst einmal in allen Branchen arbeiten, wo es Computer und damit verbundene Server gibt. Ob in der Werbebranche, der Logistik, im Handel, der Printbranche, bei Banken, im Maschinen- und Anlagenbau oder im Fahrzeugbau – Backend-Entwickler werden in allen Branchen gebraucht, in denen neue Systeme entwickelt, Altsysteme gewartet oder mit zusätzlichen Funktionen ergänzt werden sollen.

Mit welchem Gehalt kann ich rechnen?

In Deutschland erhalten Backend-Entwickler durchschnittlich 46 000 EUR jährlich. Das Gehalt hängt allerdings von mehreren Faktoren wie dem Arbeitsort, deiner Berufserfahrung, deiner Ausbildung sowie der Branche und Größe des Unternehmens ab. Als Faustregel gilt, dass ein Junior-Backend-Entwickler weniger Gehalt als ein Senior-Backend-Entwickler bekommt. In größeren Unternehmen steigt das Gehalt.

In der Werbe- und PR-Branche, im Transport und der Logistik, dem Einzel- und Großhandel und der Printbranche kannst Du mit geringeren Verdiensten rechen, nämlich mit durchschnittlich 41 000 EUR jährlich. Bei Banken, in Medizinunternehmen, im Maschinen- und Anlagenbau sowie bei Fahrzeugbauern und -zulieferern locken dagegen höhere Durchschnittsgehälter von 51 000 EUR.

Mit diesen Gehältern liegen Backend-Entwickler im IT-Bereich im oberen Mittelfeld, was die Vergütung angeht. Frontend-Entwickler und Systemadministratoren verdienen deutlich weniger. Statt ausschließlich auf die Verdienstmöglichkeiten zu schauen, haben Backend-Entwickler die finanzielle Freiheit, auch ihre Interessen bei der Wahl des Arbeitgebers zu berücksichtigen. Darüber hinaus ist der Backend-Entwickler einer der gefragtesten Berufe auf dem deutschen Jobmarkt.

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen