Was sind Backlinks und wieso sind sie so wichtig für SEO?

Suchmaschinen wie Google oder Bing entscheiden über Erfolg oder Misserfolgs eines Projekts im Internet. Denn google und Co stellen im Großteil der Fälle den Start einer Internetsitzung dar. Nur ein gutes Ranking verspricht relevante Besucherzahlen. Laut Studien betrachten Interessenten und Neugierige lediglich die ersten zehn Ergebnisse einer Suchmaschine. Ein wichtiges Element zur Beeinflussung der Besucherströme und somit der Beliebtheit einer Website sind sogenannte Backlinks. Doch worum handelt es sich hierbei überhaupt und was gibt es zu beachten?

Was ist ein Backlink?

Kurz gesagt handelt es sich bei einem Backlink um einen Rückverweis auf andere Websites. Meist handelt es sich hierbei um themenrelevante Websites oder befreundete Blogs. Suchmaschinen wie Google erstellen anhand der Masse und Qualität dieser Verweise ein Profil für ein jede Website und erörtern anhand dieses Kriteriums über ihre Relevanz. Grundsätzlich gilt: Je mehr qualitative Backlinks auf die eigene Website verweisen, desto höher das Ranking und größer die Popularität.

Backlinks sind ein Rankingfaktor von vielen. So spielen selbstverständlich die Qualität des Inhalts der Webseite sowie die technische Umsetzung, Ladezeit usw. eine Rolle. Trotzdem ist das Backlinkprofil ein maßgeblicher Off-Page-Faktor.

Videos von YouTube werden aus Gründen des Datenschutzes erst angezeigt, wenn die Entsprechenden Cookies akzeptiert wurden. Bitte akzeptiere statistics, marketing cookies, um das Video zu sehen.

Die Navigation via Backlinks war vor der Etablierung großer Suchmaschinen die einzige effiziente Möglichkeit durch das grenzenlose Internet zu surfen. In der Regel sind Backlinks hinter einem sogenannten Ankertext verborgen. Hierbei handelt es sich um anwählbare Worte, die via Klick auf die nächste Website verweisen. Sie unterscheiden sich meist farblich vom restlichen Text oder sind unterstrichen. Man unterscheidet grob zwischen verschiedenen Arten von Backlinks. Sie existieren in Form von Textlinks, lassen sich aber auch an Grafiken oder Fotos verlinken.

Nicht alles ist ein Backlink: So zählt laut google z.B. die Einbettung eines Bildes von einer anderen Webseite nicht (mehr) als Backlink. Ebenso lässt sich zumindest die Gewichtung von Backlinks anhand der Markierung mit Attributen durch die verlinkende Seite steuern (siehe: rel=nofollow und Co).

Warum sind Backlinks so wichtig für SEO?

Heutzutage haben Nutzer die Möglichkeit, via einfacher Eingaben von Keywords in Suchmaschinen wie Google ein entsprechendes Ergebnis zu erhalten. Die ledige Navigation durch das Internet alleine anhand von Links und Menüs ist obsolet und nicht mehr zeitgemäß. Aufgrund des steigenden Einflusses dieser Suchmaschinen und der eingesetzten speziellen Algorithmen ist es von essenzieller Bedeutung, die eigene Website für besagte Suchmaschinen zu optimieren. Google betrachtet Backlinks kurzum als Indikator für die Beliebtheit einer Website. Die Korrelation zwischen eingehenden qualitativen Links und dem Ranking ist enorm. Ein Backlink ist grob gesagt gleichzusetzen mit einer Empfehlung. Beim Optimieren von Websites nutzen Ersteller diese Mechanik, um das eigene Ranking zu optimieren.

Kein Backlink-Spamming: Qualität vor Quantität

Früher war das sogenannte Backlink-Spamming entsprechend eine häufig anzutreffende Form der Suchmaschinenmanipulation. Die künstliche Beeinflussung erfolgt via stumpfem Linkkauf, Linkfarmen oder Artikelverzeichnisse. Diesen Backlinks mangelte es häufig an Qualität und Aussagekraft. Suchmaschinen reagierten mit einem optimierten Algorithmus, der nunmehr nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität der Backlinks ins Ranking einbezieht. Nur ein durchdachter Linkaufbau verspricht hochwertige Backlinks.
Ein regelmäßiger Backlink-Check ist ratsam, um zu erkennen, wenn Links an Qualität verloren haben und ggf. am Backlinkprofil gearbeitet werden muss.
Das Entfernen “minderwertiger” Backlinks ist jedoch in der Regel nicht notwendig, da google in der Lage ist, diese Links schlicht zu ignorieren.

Suchmaschinen sehen im Prinzip nur organisches Wachstum des Backlinkprofils vor. Es herrscht die Grundannahme, dass Webseiten andere Seiten verlinken, wenn ihnen der Inhalt gefällt. Es ist jedoch durchaus möglich mit Hilfe von vereinzelten Backlinkkäufen das Backlinkprofil der eigenen Webseite zu schärfen.

Wie misst man die Qualität eines Backlinks?

Backlinks unterscheiden sich massiv in ihrer Qualität und Aussagekraft. Daher ist es alles andere als trivial für Suchmaschinen – für reine Algorithmen – die Qualität zu bewerten. Es gibt einige Faktoren, welche die Qualität beeinflussen. Zu ihnen gehört die Relevanz. Besonders wertvoll sind themenrelevante Backlinks. Auch Google wertet diese Relevanz und belohnt eine Themenverwandtheit durch eine höhere Qualitätsbewertung des Backlinks. Neben der Relevanz spielt die Autorität einer Domain eine entscheidende Rolle. Man kann sich das wie folgt vorstellen: Jede Webseite bzw. Domain hat durch das eigene Backlinkprofil eine gewisse Autorität, also Vertrauenswürdigkeit in einem gewissen Themenbereich. Die Einschätzung der Autorität wird nun quantifiziert anhand eines Wertes, der z.B. von 0 bis 100 reicht. Diese Autorität der verlinkenden Webseite fließt in die Bewertung eines jeden Backlinks ein. Die Bewertung der Autorität erfolgt anhand der Alter einer Website sowie der Anzahl an eingehenden sowie ausgehenden Links, aber auch die Qualität der Rückverweise spielt eine Rolle.

Beim SEO-Texting ist vor allen Dingen auch die Natürlichkeit von Relevanz. Unnatürliche Ankertexte wirken abschreckend und können die Wertung herabsenken. Wie die Wahl des richtigen Ankertextes ist auch die Häufigkeit der gesetzten Links entscheidend. Suchmaschinen erkennen ein spamartiges Verhalten und strafen etwa die konstante Nutzung der selben Ankertexte ab. Letztlich spielen Faktoren wie der Traffic, die Platzierung sowie die Content-Länge mit in die Wertung ein.

Tipps: Wie bekomme ich hochwertige Backlinks?

Das Linkbuilding ist eine Wissenschaft für sich und hat sich schon seit langer Zeit als wichtiger Bestandteil im Online-Marketing etabliert. Es gibt drei grundlegende Möglichkeiten, qualitative und organische Backlinks zu erschaffen. Zu ihnen gehören unter anderem:

1. Backlinks selbst erstellen: Einige Websites bieten die Möglichkeit zur Verlinkung der eigenen Domain. Zu diesen Websites gehören etwa Branchenverzeichnisse, diverse Internetforen aber auch Kommentarfunktionen auf fremden Websites.
Achtung: Der Stellenwert von Backlinks aus Kommentaren und Foren hat in letzter Zeit durch Google-Updates massiv abgenommen.

2. Backlinks durch Zusammenarbeit: Blogbetreiber können voneinander profitieren, indem sie gegenseitige Backlinks auf qualitative Inhalte verlinken. Dies kann etwa durch Gastbeiträge erfolgen oder über eine höfliche Anfrage. So verlinken einige Websites etwa auf abgelaufene Webseiten. Eine einfache Kontaktaufnahme mit dem Angebot, auf die eigene Seite mit einem qualitativ ähnlichen Inhalt zu verlinken, ist eine lukrative Möglichkeit zum organischen Linkbuilding. Letztlich muss es sich hier nicht um einen Linktausch handeln, sondern es kann für die verlinkende Webseite z.B. auch eine gewisse Entlohnung stattfinden.

3. Backlinks durch hochwertigen Content: Backlinks können auch ohne Anfragen anderer Betreiber von Websites entstehen. Etwa dann, wenn der Inhalt einer Website möglichst interessant und einzigartig ist. Reine SEO-Texte wirken eher abschreckend und laden nicht zum Linkbuilding ein. Je besser der eigene Content, desto mehr Interessenten und Backlinks zieht es letztlich auf die eigene Website.


Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen